STRASUS - Strategic Sustainability for Logistics in Dutch

Projektlaufzeit: Juni 2017 bis Mai 2020

Projektförderung: INTERREG-V-A (www.deutschland-nederland.eu)

STRASUS wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit 1.071.158,00 Euro durch die Europäische Union, das niederländische Wirtschaftsministerium (Ministerie van Economische Zaken en Klimaat), das MWIDE NRW und die Provincie Gelderland mitfinanziert.

Ausgangssituation


Nachhaltigkeit bzw. Corporate Social Responsibility wird zukünftig zu einem grundlegendem Wirtschaftsfaktor. KMU müssen den Forderungen ihrer Kunden nachkommen, um sich als Dienstleister weiterhin zu etablieren.

Seit 2017 gilt die europaweite Verpflichtung für Großunternehmen zur Veröffentlichung von CSR-Informationen (CSR-Richtlinienumsetzungsgesetz in Deutschland). Großunternehmen werden von KMU CSR-Informationen einfordern.

KMU verfügen nicht über die notwendigen Personalressourcen zur eigenständigen Einführung einer Nachhaltigkeitsstrategie, da die Kapazitäten für den preisumkämpften Markt ausgeschöpft werden.

Kosten für externe Berater sind hoch und von KMUs aus der Logistikbranche kaum erschwinglich. Berater bieten häufig Standardlösungen mit fehlender Individualität. Das eigene Know-how von KMU reicht für die CSR-Thematik heutzutage jedoch leider nicht aus.

Zielsetzung


Das Projekt STRASUS unterstützt deutsche und niederländische KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) aus der Logistikbranche bei der systematischen Erarbeitung, Erstellung und Umsetzung einer individuellen Nachhaltigkeitsstrategie.

Das Thema Nachhaltigkeit bzw. Corporate Social Responsibility (CSR) umfasst den Beitrag von Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung in ökologischer, sozialer und ökonomischer Hinsicht unter Wertschätzung der Ansprüche ihrer Stakeholder. Dieses Thema gewinnt in den letzten Jahren auch im Logistiksektor zunehmend an Bedeutung.
Die Hauptzielgruppe des Projekts sind KMU aus dem Logistiksektor in der Grenzregion rhein-maas-nord und Rhein-Waal, deren Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Großunternehmen gestärkt werden soll.

Vorgehensweise


Das Projekt STRASUS ist in die vier folgenden Arbeitspakete unterteilt:

Inhaltlich:
1. Serious Gaming Module
2. Workshops

Administrativ:
3. PR und Marketing
4. Projektmanagement

In Arbeitspaket 1 werden die Planspielmodule konzipiert, welche dann in den Workshops aus Arbeitspaket 2 während der Projektlaufzeit getestet, realisiert und angewendet werden. In Arbeitspaket 3 wird seitens der wissenschaftlichen Projektpartner ein Modell zur Weiterführung des Workshop-Serious Gaming Konzepts nach dem „train-the-trainer" Ansatz erarbeitet. So wird sichergestellt, dass das ganzheitliche Konzept auch nach Projektende auf deutscher und niederländischer Seite zur gleichen Qualität, wenn auch kostenpflichtig, fortgeführt werden kann. Zudem wird die effektive Kommunikation mit weiteren kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) aus der Region sichergestellt werden und die Verbreitung des Konzepts vorangetrieben. In Arbeitspaket 4 wird das zentrale Projektmanagement von STRASUS abgewickelt.